Für eine korrekte Darstellung dieser Seite benötigen Sie einen XHTML-standardkonformen Browser, der die Darstellung von CSS-Dateien zulässt.

C2 Visuelle Analyse multimodaler Sensordaten

Projektleiter

Prof. Dr. rer. nat. Volker Blanz, Prof. Dr.-Ing. Andreas Kolb, Jun.-Prof. Dr.-Ing. Marcin Grzegorzek

Ausgangslage

Thematische Schwerpunkte dieses Teilprojekts bilden die Objekt- und Personenüberwachung mittels zweier Sensorkombinationen: Multispektral- und Tiefensensorik, sowie THz- und optische Sensoren. Darüber hinaus sollen Raum-Zeitkomprimierte Visualisierungen von 2D/3D-Daten betrachtet werden.

In der zivilen Sicherheit kommen neben automatischen Systemen vornehmlich überwachte Visualisierungsverfahren zur Analyse von Sensordaten zum Einsatz. Im Bereich einer spezifischen THz-Sensordatenverarbeitung gibt es derzeit keine Forschungsergebnisse. Aktuelle Visualisierungen multispektraler Daten wählen feste Bander oder Bandkombinationen anhand statistischer Analysen, wie etwa die Principle Component Analysis (PCA) oder die Independent Component Analysis (ICA), aus und verwenden einfache Farbkodierungen.

Ziele und Arbeitsprogramm

Ziel dieses Teilprojektes ist es, neue Verfahren zu visuellen Analyse multimodale Daten zu entwickeln, die auf die charakteristische Besonderheiten der im Graduiertenkolleg übersuchten Sensoren eingehen. Zudem müssen durch geeignete Vorverarbeitung spezifische Abstraktionen realisiert werden, die dem Sicherheitsanwender nur sicherheitsrelevante Daten bzw. Abweichungen unter Beachtung wahrnehmungspsychologischer Aspekte anzeigen, um effiziente Visualisierungsverfahren zu ermöglichen. Beim Einsatz von Tiefensensoren kann eine schnelle Segmentierung der Szene erfolgen. Zudem kann aus den 3D-Daten die Ausrichtung der Objektoberflächen geschätzt werden, anhand derer lokale Beleuchtungseffekte, die zu spektral varianten Intensitätsänderungen führen, teilweise kompensierbar sind. Raum-Zeitkomprimierte Visualisierungen von 2D/3D-Daten erfordern eine neue Art der visuellen Repräsentation, die über bisherige Verfahren hinausgehen.

Echtzeit-Akkumulation von Rangedaten

Interaktive Analyse komplexer Radardaten